Das Warten hat ein Ende: Der neue Abschnitt zwischen der Straße „Alte Mühle“ in Markersdorf und dem ehemaligen Haltepunkt Diethensdorf wurde offiziell freigegeben. Da nun neue Straßenschilder den Verkehr eindeutig regeln, kann der Radweg parallel zur Museumsbahnstrecke der Eisenbahnfreunde Chemnitztal ab sofort befahren werden. Damit konnte wieder ein Abschnitt erfolgreich fertiggestellt werden, sodass sich nun den weiteren baulichen Zielen intensiver gewidmet werden kann. Dazu zählt nicht nur die Weiterführung des Radwegs nach Göritzhain, sondern möglicherweise auch der Ausbau des Areals am ehemaligen Diethensdorfer Bahnhof. Perspektivisch soll am südwestlichen Fuß von Diethensdorf ein Rastplatz entstehen, der neben Sitzgelegenheiten auch Caravan-Stellplätze bereithalten soll. Das Vorhaben hat seinen Ursprung im Konzept zur Umsetzung der touristischen Erschließung des Chemnitztals, das Diethensdorf neben dem Museumbahnhof Markersdorf und dem Gebiet um die Auerswalder Hängebrücke als Hauptknotenpunkt des Radwegs formuliert.

Damit die Entstehung einer Internetseite sowie einer Informationsbeschilderung vorangetrieben werden kann, soll bald ein erstes, analoges Treffen zwischen dem Zweckverband „Chemnitztalradweg“ und den Klickkomplizen stattfinden. Mit der beauftragten Design-Agentur soll erstmals im persönlichen Gespräch der aktuelle Stand der Zusammenarbeit besprochen und weitere Zielstellungen festgelegt werden. Pandemiebedingt erfolgte die Kommunikation bislang ausschließlich über digitale Lösungen.

Vergangenes Wochenende wurde auf dem Chemnitztalradweg ein erstes Fotoshooting durchgeführt. Dazu hatte der Zweckverband nach einem Aufruf im Frühjahr viele Bewerbungen bekommen, aus denen unter anderem ein junges Pärchen aus der Region ausgewählt wurde, um den Radweg mit seinen Naturschönheiten in Szene zu setzen. Die Ergebnisse der dreistündigen Fotoaktion können zukünftig auf der neuen Internetseite des Zweckverbandes bestaunt werden und sollen auch in der Radwanderkarte zum Einsatz kommen.